Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glasmalerei /Glaskunst - Atelier HALTER  für alle Optionen mit dieser Kunstform seit 1916

Zudem wurden von unterschiedlichen Institutionen, während den letzten Jahren, in ihre öffentliche Sammlungen Glaskunstwerke aus diesem Atelier übernommen: Schweizerisches Nationalmuseum in Zürich, Bernisches Historisches Museum, Berner Design Stiftung, Burgerbibliothek in Bern, Vitromusée in Romont, Musée Ariana in Genf, etc.. - Solange sich interessierte, private oder öffentliche Institutionen /Personen Ihre Bedürfnisse inbezug auf Beratung und Umsetzung anstehendender Wartungsdienste (Reinigung, Reparaturen, Restaurierungen, etc.) hier anmelden, wird sich Ihnen Martin Halter auch in Zukunft zur Verfügung halten: Expertisen, Beratung, Gestaltung und Reparaturausführungen in Zusammenhang mit Glasmalereien (Kirchenfenster) und Bleiverglasungen.

Atelier Martin Halter CH-3013 Bern

Es überrascht daher nicht, dass Glas seit jeher auch für künstlerische Gestaltung genutzt wurde. Die Kunst der Glasherstellung wurde im alten Ägypten und in Mesopotamien entwickelt. Die Römer erfanden die Glasbläserei. Und Glasmalerei war bereits den Persern bekannt. Schon das Altertum entwickelte ausgefallene Glaskunst-Ideen. 

Berns älteste Glasmaler-Familientradition der Gegenwart - gegründet 1916 - befindet sich in der Nähe des Bärenparks am Klösterlistutz (seit 1923). Martin Halter, als Vertreter der 3. Generation, ist gelernter Glasmaler /Kunstglaser LAP EFZ und Glasmaler-Restaurator IER, er ist seit über 50 Jahren aktiv an vorderster Front - in Ausrichtung aller möglich anstehender Probleme bei geschädigten Glasmalereien einen lösungsorientierten Beitrag einzubringen oder umzusetzen. Ebenso offen ist Martin Halter, gegenüber neuen Herausforderungen, mit wünschbaren Glaskunst-Inszenierungen, einen Bestandteil architektonischer Kreation vor Ort mit einzubringen, um an betreffender Stelle für die Zukunft, einer neuen Identität mittels Glasdesign mit Farben im Licht, eine gläserne Vision gewährleisten zu können. Viele dokumentierte Referenz-Arbeiten weisen das breit gefächerte Spektrum dieses Ateliers nach.

Die Römer stellten exklusive Glasbecher mit zartem Dekor her und experimentierten mit Farben. Später wurde im arabischen Kulturbereich die römische Glastradition fortgesetzt und weiterentwickelt. Im Abendland kam die Glaskunst im Mittelalter wieder zu Ehren. Berühmt wurde das venezianische Glas aus Murano – einer Insel bei Venedig, wo sich die Glasmacher der Stadt niederzulassen hatten.

Die grosse Zeit für die Realisierung von Glaskunst-Ideen begann aber mit dem Kirchenbau im Spätmittelalter. Die Baumeister der Gotik ersetzen Steinwände durch grossflächige Glasfenster und eröffneten damit für Glaskunst-Ideen ein breites Betätigungsfeld. Noch heute gilt die Gotik als eine Hoch-blüte der Glasmalerei. 
Seither hat sich die Glaskunst stetig weiterentwickelt. Jede Epoche und jede Stilrichtung gebar neue Glaskunst-Ideen und bis heute besteht zwischen Glas und Kunst eine fast symbiotische Verbindung. Besonders effektvoll zeigt sich dies beim mundgeblasenen Antikglas. Farbige Glasfenster entwickeln eine einzigartige Leuchtkraft, tauchen Räume in ein magisches Licht und erzeugen eine stimmungsvolle, geradezu mystische Atmosphäre. 

Das Atelier für Glasmalkunst verwirklicht ihre Glaskunst-Ideen mit gekonnter Technik und Liebe zum Detail. Unser Atelier besteht seit mehr als 100 Jahren und wird in 3. Generation von Martin Halter geführt, einem ausgewiesenen Experten für Glasmalkunst. Bei der Glasmalerei sind handwerkliches Können und künstlerisches Empfinden gleichermassen gefragt. Martin Halter bringt beides in seine Arbeit ein. Der Fokus liegt auf der künstlerischen Gestaltung von Glasflächen wie Fenstern, Türfüllungen, Wandelementen usw..

 

Glasmalerei war aber nie nur auf sakrale Raumgestaltung beschränkt. Sie diente stets auch profanen Zwecken. Seit dem Spätmittelalter lassen sich dafür viele Beispiele finden. Zunächst waren es vor allem herrschaftliche Bauten wie Burgen und Schlösser, die sich mit Glasmalerei schmückten. Dann folgten auch städtische Repräsentativbauten wie Rathäuser oder stolze Patrizierhäuser diesem Beispiel. Im Zeitalter der Industrialisierung hielt die Glasmalerei in Nutzbauten und in bürgerlichen Wohnhäusern Einzug. Besonders geschätzt war die Glasmalerei in der Epoche des Jugendstils um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Viele schöne Beispiele aus dieser Zeit sind noch erhalten.

Glasmalerei war aber nie nur auf sakrale Raumgestaltung beschränkt. Sie diente stets auch profanen Zwecken. Seit dem Spätmittelalter lassen sich dafür viele Beispiele finden. Zunächst waren es vor allem herrschaftliche Bauten wie Burgen und Schlösser, die sich mit Glasmalerei schmückten. Dann folgten auch städtische Repräsentativbauten wie Rathäuser oder stolze Patrizierhäuser diesem Beispiel. Im Zeitalter der Industrialisierung hielt die Glasmalerei in Nutzbauten und in bürgerlichen Wohnhäusern Einzug. Besonders geschätzt war die Glasmalerei in der Epoche des Jugendstils um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Viele schöne Beispiele aus dieser Zeit sind noch erhalten.

 

 
Kommentiere diesen Post